‘drawing through cutting’

Woodcut printmaking is closely linked to drawing. By carving the wood the process becomes almost three dimensional/sculptural;it’s the degree of difficulty that makes the process fascinating.

Japanischer Holzschnitt – Mokuhanga

Die farbenprächtige Holzschnitt Technik, die in Japan im 18. Und 19. Jahrhundertihren Höhepunkt erreicht hat, ist international unter ihrem japanischen Namen Mokuhanga bekannt. Die Silbe moku heißt Holz und hanga wird in zwei Bedeutungen unterteilt, in han, der Druck und ga,das Bild, zusammen steht die Bedeutung als gedrucktes Bild.

Ukiyo-e Meisterstücke von Hiroshige und Utamaro wurden durch Mokuhanga hergestellt. Ende des 19. Jahrhunderts haben Ukiyo-e Bilder europäische Künstler dazuinspiriert, von der Tradition der Zentralperspektive abzulassen. Mit ihrentstand eine moderne Ästhetik.

In Japanentstanden Ukiyo-e Bilder unter denNutzen von der Massenproduktion während der Edo Periode (1603-1868). Die Bilderzeigten Theater Schauspieler der Kabuki, Kurtisane, Festivals und Reiseziele.

Im Klassischjapanischen Verlagswesen gab es den Verleger der einen Künstler mit einem Bildbeauftragte. Danach wurde das Bild von einem Handwerker in Holz geschnitten undals Vierter ein Drucker beauftragt, den Holzschnitt auf Papier zu übertragen.

Professionellbesteht diese Aufteilung noch in Japan, internationale Künstler übernehmen alleSchritte im Alleingang.

Die Technik

Das traditionellverarbeitete Holz des japanischen Holzschnitts ist die japanische wildeKirsche.

Das Motiv wirdauf die Anzahl der Farben aufgeteilt und jede Farbe wird auf einen eigenenHolzblock transferiert. Mit Messern werden die Motive aus dem Holz geschnitten.Das wichtigste Messer ist das Linienmesser hangi-to mitdem die Außenkanten der stehenbleibenden Linien und Flächen geschnitten werden.Zum Entfernen der restlichen Flächen werden Hohl- und Flacheisen verwendet.

Anders als beimwestlichen Holzschnitt wird bei der japanischen Technik Wassermalfarben und Sumi ink verarbeitet und mit der Handgedruckt. Die Farben werden jeweils auf den feuchten Holzblock mit einem Pinselaufgetragen. Feuchtes Papier wird in den Passmarken kento angelegtund mit dem Reiber baren abgerieben. Holzblock für Holzblock setzensich die verschiedenen Farben zu einem Bild zusammen.


Japanese Woodcut - Mokuhanga

Wood-block printing has long tradition in Japan. It was an ancient method of printing ornamental patterns, images and text on textiles and paper. They became popular with the increasing bourgeois class in 17th century Japan as a way to make affordable, good quality, mass-produced art prints and books.

‘Ukiyo-e’ was the most popular Japanese printing genre, and it means images of a floating world. Initially these ukiyo-e frequently depicted motifs from classical, literary and historical sources; later themes were expanded to reflect more populist tastes with subjects relating to everyday life, landscapes, nature, portraits of sportsman, kabuki actors and erotic pictures.

The ukiyo-e became the art of the merchant class and they told the many different aspects of urban life in Japan; from their affluent merchant lifestyles to their unfortunate position within the strict social hierarchy of this time.

Towards the end of 19th century, European artists discovered the art of Japanese wood-block printing and become extremely enthusiastic about this technique. Ukiyo-e prints showed something very different, both in content and style. Many of these images lacked realistic perspective. There was a sense of compositional freedom, asymmetry and irregularity, a use of vivid colours and strong contours deeply influenced by European art, especially the Impressionist and Post-Impressionists art movements.

How were the Japanese wood-block prints made?

Wood-block printing was a complex process with three to four stages, each one usually performed by a different person. An artist was responsible for painting the design in ink onto a piece of paper. These drawings were then meticulously carved into multiple wood-blocks by carvers, with a separate block for each colour. Printers then inked the blocks with different pigments and printed the final version onto handmade paper, layering one colour over another with each different block.

Using Format